Yamaha PSS 390

Ein ähnliches Keyboard wie das Yamaha PSS 390 habe ich vor mehr als 25 Jahren schon einmal besessen. Es handelte sich damals um das Yamaha PSS 290, das ähnlich aussieht wie dieses Exemplar hier, aber sich in einigen Funktionen von diesem Modell hier unterscheidet. Das Yamaha PSS 390 ist ein kleines Keyboard mit 100 verschiedenen Sounds, genauso vielen Rhythmen. Es bietet die Möglichkeit, zwei verschiedene Klänge gleichzeitig wiederzugeben und besitzt noch zahlreiche andere Funktionen, die für Heimkeyboards um das Jahr 1990 üblich waren. Dieses Exemplar hier weist aber eine Besonderheit auf.

Werbung

In diesem Bild ist es deutlich zu sehen. Über sieben verschiedene Regler lassen sich die eingebauten Sounds modifizieren. Das Ganze nennt sich beim Yamaha PSS 390 dann Digital Synthesizer. Über die Regler lassen sich verschiedene Parameter wie Spectrum, Modulation, Attack, Decay, Release, Vibrato und Volume einstellen, was zu teilweise beeindruckenden Veränderungen der Klänge führt. Es handelt sich zwar um keine echten Potentiometer mit stufenlosen Einstellungen, dafür lassen sich die Regler in jeweils acht Stufen einstellen, was schon einige Variationen ermöglicht. Zusammen mit den 100 Klängen ergeben sich fast unzählig viele Sound-Variationen.

Dieses Yamaha PSS 390 hier war leider keinen allzu guten Zustand mehr, als ich es bekam. Die Tasten waren mit Permanentmarkern beschriftet, und auch das Gehäuse sah nicht mehr besonders schön aus. Es schien irgendetwas darauf ausgelaufen zu sein. Die Elektronik funktioniert dagegen noch einwandfrei. Auf dem Bild oben zu sehen ist das geöffnete Gerät. Es besitzt zwei eingebaute Lautsprecher, hat einen Anschluss für ein externes Netzteil sowie einen Kopfhöreranschluss.

Das Innenleben des Gerätes kann nach dem Lösen einiger Schrauben im ganzen herausgenommen werden. Leider gibt es kaum Steckverbindungen. Lediglich die Tastatur kann von der Hauptplatine getrennt werden.

Auf der Hauptplatine ist deutlich zu sehen, dass es sich um keine echten Regler handelt, mit denen die Klänge des Digital Synthesizer eingestellt werden können. Es sind lediglich Schiebeschalter mit entsprechenden Kontakten auf der Platine und an den Schaltern selbst.

Die Tastenkontakte des Yamaha PSS 390 bestehen aus einfachen Gummikontakten, wie man diese von vielen anderen Geräten wie beispielsweise Fernbedienungen her kennt. Ich habe die Tasten für eine gründliche Reinigung ausgebaut.

Ich habe auf dieser Seite schon ein anderes Keyboard von Yamaha vorgestellt, das ebenfalls einen eingebauten Digital Synthesizer besitzt. Es ist das Yamaha PSR 36. Allerdings besitzt dieses Keyboard nur fünf Regler zum Verändern von Preset-Sounds und bietet daher bei weitem nicht so viele Möglichkeiten wie dieses Exemplar hier. Übrigens gibt es noch das PSS 380, welches diesem Modell hier sehr ähnlich ist, allerdings fast nur schwarze Tasten hat. Außerdem gibt es noch die einfacheren Varianten PSS 280 und PSS 290, die sich ebenfalls nur durch Details voneinander unterscheiden.

Werbung
Besucherzaehler

Suche

Werbung

Jetzt im Fachhandel erhältlich.

Werbung