Die völlig verstopfte Laptop-Kühlung

Verstaubten CPU-Kühler eines Notebooks reinigen

Was hat ein Computer oder ein Laptop mit einem Staubsauger gemeinsam? Ganz einfach. Alle diese Dinge saugen Staub an. Deutlich wurde mir das neulich, als mein alter Laptop bzw. dessen Lüfter gar nicht mehr aufhören wollte, mit Höchstdrehzahl zu laufen. Aus den Lüftungsöffnungen an der Seite des Gerätes kam aber so gut wie keine warme Luft heraus. Dies konnte nur bedeuten, dass die gesamten Lüftungskanäle im Inneren des Gerätes stark verstopft sein mussten.

Verstaubter CPU-Kühler eines Notebooks

Auf den beiden Bildern hier kann man es sehr gut erkennen. Die Kupferelemente im Lüftergehäuse sind mit dem Hauptprozessor des Laptops verbunden. Sie besitzen winzig kleine Kanäle, die man hier auf den Bildern gar nicht mehr erkennen kann. Was man aber sieht, ist der starke Staubbefall des Lüfterrades und der Lüftungskanäle. Ich habe hier bereits den Deckel auf der Lüftung entfernt. Normalerweise saugt der Lüfter durch eine kleine Öffnung im Gehäuse von oben Frischluft an und bläst diese durch die beiden Kühlkörper aus Kupfer und entsprechende Gehäuseöffnungen nach außen.

Werbung

Auf diesem Bild ist es noch deutlicher zu sehen. Ich habe den gesamten Kühlkörper mitsamt Lüfter ausgebaut. Die Kanäle lassen so gut wie keine Luft mehr durch, da deren Öffnungen komplett mit Staub und Schmutz bedeckt sind. Das ganze Gebilde war übrigens beim Ausbau direkt nach längerem Betrieb des Laptops so heiß geworden, dass ich es kaum anfassen konnte. Deshalb habe ich den Laptop mit geöffnetem Gehäuse erst einmal eine Weile auskühlen lassen.

Nach einer gründlichen Reinigung mithilfe eines Pinsels und eines Staubsaugers kann man sogar die feinen Lüftungskanäle in den Kühlkörpern wieder erkennen. Die Lüftungskanäle dienen übrigens dazu, die Oberfläche der Kühlkörper sehr stark zu vergrößern. Jede einzelne Fläche bzw. jede einzelne Kühlrippe wird durch den Luftstrom gekühlt. Hierdurch wird ein wesentlich besserer Wirkungsgrad des gesamten Kühlsystems erreicht.

Hier habe ich die komplette Einheit gründlich gereinigt und wieder in das Gehäuse des Laptops eingebaut. Die Wärmeleitpaste am Hauptprozessor habe ich übrigens erneuert, da diese beim Reinigen des Kühlsystems teilweise entfernt wurde. Sie sorgt dafür, dass die CPU die Wärme optimal an die Fläche des Kühlkörpers abgeben kann.

Ich habe bei der Gelegenheit auch gleich das ganze Innere des Laptops gründlich gereinigt, wie man auf diesem Bild sehr gut sehen kann. Die Abdeckung für das Lüftungssystem fehlt in diesem Bild noch.

Hier noch einmal ein bildlicher Vergleich des Lüftersystems vor und nach der Reinigung. Es handelt sich bei der CDU in diesem Laptop um einen herkömmlichen Pentium 4. Das Gerät ist also nicht mehr als neuwertig zu bezeichnen. Trotzdem kann der Computer auf diese Weise noch für einige Zeit funktionieren, und das ohne Hitzeschock.

Übrigens: Ich habe bei der Gelegenheit auch gleich meinen Desktopcomputer auf die gleiche Art und Weise vom Staub der letzten Jahre befreit.

Fotos und Texte in diesem Beitrag: Gerd Weichhaus

Werbung
Besucherzaehler

Suche

Werbung

Jetzt im Fachhandel erhältlich.

Werbung